WUD 2017 | Inclusion through User Experience

Aktuell: Anmeldung zum Side-Event am 14.11. im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst

Wir freuen uns gemeinsam mit unserem Kulturpartner dem Ägyptischen Museum München einen Side-Event zum WUD in München anbieten zu könne:

Ein Museum für Alle – das ist der Anspruch des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst, der beim Neubau des Museums umgesetzt wurde. Doch es ist ein nie abgeschlossener Prozess: seit der Eröffnung Mitte 2013 wird weiterhin daran gearbeitet, das Haus und seine Ausstellung in weiteren Bereichen zu optimieren.
Im Sommer 2015 wurde das Ägyptische Museum als erste Kulturinstitution im Rahmen der Initiative „Reisen für Alle“ zertifiziert und ist Teil des Programms „Bayern barrierefrei“.
Der Rundgang zeigt die bauliche und inhaltliche Erschließung des Museums, stellt aktuelle Projekte vor und weist auch auf Schwierigkeiten in der Umsetzung hin.


Der Rundgang im Museum Ägyptischer Kunst findet am 14. November 2017 um 16:30 Uhr statt. Die Kosten betragen 5 Euro pro Teilnehmer.

Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt und eine Anmeldung per Mail bei annett.farnetani@mindscreen.de erforderlich.


World Usability Day in München

Der WUD 2017 am 09. November 2017 beleuchtet in Vorträgen und Case Studies die verschiedenen Perspektiven zur Inklusion & Universal Design und will damit dazu beitragen, Berührungsängste, Vorurteile und Unsicherheiten abzubauen.

Einen Nachmittag lang treffen sich im Spezialisten, Informationsarchitekten, Konzepter, UX-Designer, Produktmanager und Studierende, um sich interdisziplinär auszutauschen und gemeinsam über Trends und Themen rund um nutzerzentrierte, benutzungsfreundliche und nachhaltige Lösungen zu diskutieren.

Auch diesmal haben wir viel vor. Freuen Sie sich auf:

  • Inspirierende Vorträge und Case Studies namhafter Experten
  • Anregende Diskussionsrunden und vertiefende Workshops Zeit und Raum zum fachlichen
  • Austausch und Netzwerken, inkl. Jobbörse

Im Programm für den WUD 2017 in München findet ihr alle Informationen zu den Vorträgen und Rednern.

Thema 2017: Inclusion through User Experience

Der zentrale Gedanke von Universal Design ist die Inklusion und somit das „Miteinbeziehen“ aller Menschen in Bezug auf Fähigkeiten, Sprache, Kultur, Geschlecht, Alter und anderen Unterschieden – ob von Geburt an oder in Folge einer Krankheit oder eines Unfalls.

Die Zukunftstechnologien schaffen für die Inklusion dabei neue Möglichkeiten unsere Gesellschaft inklusiver zu machen: Mit intelligenter Haustechnik ein unabhängiges Leben ermöglichen, mit künstlicher Intelligenz sehbehinderte Menschen unterstützen, mit digitalen Sprachassistenten die Teilhabechancen verbessern oder allen Nutzern einen schnellen
Zugang auf das E-Government verfügbar machen.

User Experience Professionals und Forscher können den Verlauf der Ereignisse beeinflussen, indem sie Technologien, Produkte und Dienstleistungen schaffen, die Inklusion in ihrem Kern ermöglichen.

Spread the word!

Der WUD lebt von seinen Teilnehmern. Wir freuen uns über regen Austausch über unsere Social Media Kanäle Twitter, Xing und Facebook.